Audi A2 e-tron powered by Tesla

Status: in Bau, Fertigstellung Herbst 2020

Warum Audi A2?

Wenn man sich die Mühe macht, ein Verbrennerfahrzeug auf Elektroantrieb umzurüsten, muss dieses Fahrzeug folgende Anforderungen erfüllen:

  • Langlebig, nicht rostanfällig
  • Leicht
  • Geringer Luftwiderstand
  • Genug Platz für Akkus

In dieser Klasse kenne ich kein anderes Automodell, das diese Anforderungen ähnlich gut erfüllt:

  • Alu-Karosserie mit Alu-Space-Frame (einzigartig in dieser Klasse)
  • Ab 855kg Leergewicht
  • cw-Wert 0,28 und kleine Stirnfläche
  • Viel Platz unter den Rücksitzen (statt Tank und Auspufftopf) und unter dem Kofferraum

Mehr Infos zum A2: de.wikipedia.org/wiki/Audi_A2

Andere elektrische A2

Mehrere gelungene Umbauten sind dokumentiert, vor allem in Deutschland, Österreich und Norwegen.
Mehr Infos dazu unter: https://a2-freun.de/forum/forums/forum/58-elektroumbau/

Bei den meisten Umbauten wird zwecks Vereinfachung Getriebe samt Kupplung beibehalten, auch wenn man es natürlich nicht mehr braucht. Gerne werden Motoren der deutschen Firma Schwarz verwendet, die mit 28kW und 40kW Nennleistung angeboten werden. Das ergibt ein durchaus ansprechendes Fahrzeug, bei dem man wahlweise immer nur im 2. oder 3. Gang fahren kann, oder man schaltet abhängig von der Fahrsituation (steil bergauf, Autobahn, etc.).

Konzept

Wir schlagen einen anderen Weg ein: Kupplung und Getriebe werden entfernt, und es kommt ein kleiner Tesla-Motor zum Einsatz (small drive unit, aus dem Model S). Dieser Motor wiegt etwa 70kg und hat eine Nennleistung von etwa 30kW, Spitzenleistung 220kW (= 300PS). Das Ergebnis ist zunächst (mit bewusst begrenzter Leistung) ein alltagstauglicher Kleinwagen, den auch die Oma gerne mal fährt. Als Zusatznutzen gibt es einen „Ludicrous Mode“ mit Fahrleistungen, die viele konventionelle Sportwagen ziemlich alt aussehen lassen. Leistungsgewicht etwa 4,5 kg/kW, zum Vergleich: VW Golf VII GTI etwa 8,3kg/kW; Tesla Model 3 Dual Motor etwa 5,3 kg/kW; Porsche 911 Turbo S etwa 4,2 kg/kW. Die Beschleunigung von 0 auf 100km/h wird unter 5 Sekunden liegen; die Traktion der Vorderräder ist hier der limitierende Faktor, nicht die Leistung des Motors.

Ein individuell gefertigter Akku mit 35-40kWh ergibt praxistaugliche Reichweiten von zumindest 250-300km, ohne den Kofferraum zu reduzieren.

Weitere Infos folgen nach Projektfortschritt.

Fotos der laufenden Arbeiten

Typenbezeichnung Heckklappe anpassen, vorher und nachher

 

Entfernen des Dieselmotors, Transport, Beschaffen Tesla-Motor